Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Fotoserie

Fotoprojekt über Lebenssituation ukrainscher Geflüchteter

Sandra SchildwächterAnna (30), Studentin der Innenarchitektur, in ihrem Einzelzimmer in der Jugendburg Hohensolms in Hohenahr, aufgenommen im September 2022, aus der Fotoserie „Should I stay or should I go? – Ukrainische Geflüchtete in Deutschland“.

Wo und wie leben ukrainische Geflüchtete in Deutschland? Die Fotografin Sandra Schildwächter hat sich auf die Suche begeben und 14 Flüchtlingshaushalte fotografisch dokumentiert - dabei war sie auch in der Jugendburg Hohensolms. Einige ihrer Fotos sind online zu sehen, über ihre Arbeit spricht die Fotografin am 22. März im Fotografie Forum Frankfurt.

Sandra SchildwächterFotografin aus Leidenschaft: Sandra Schildwächter

(Britta Jagusch / red) Seit Beginn des Ukraine-Krieges ist die Zahl der Ukrainerinnen und Ukrainer in Deutschland sprunghaft angestiegen. Im August 2022 lebten 976 000 Personen mit ukrainischer Staatsbürgschaft in Deutschland, fast siebenmal mehr als Ende Februar 2022.

Nach Beginn des Krieges hat sich, mit einem weiblichen Anteil von 65 Prozent, nicht nur das Geschlechterverhältnis der ukrainischen Bevölkerung in Deutschland deutlich verändert. Auch die Altersstruktur ist eine andere. Unter den neu in Deutschland gemeldeten Menschen aus der Ukraine sind besonders viele Kinder: 32 Prozent der Menschen aus der Ukraine waren im August 2022 minderjährig, 13 Prozent sind 60 Jahre und älter.

Vorübergehende Unterkunft in evangelischer Jugendburg

Einige der Geflüchteten sind auch auf der Jugendburg Hohensolms untergebracht, die bis vor kurzem noch der EKHN gehörte. Ihr "castle" nennen sie liebevoll ihere vorübergehende Unterkunft. Sabine Bertram-Schäfer, die Pröpstin der Evangelischen Propstei Nord-Nassau, hatte sich für die Burg als Unterkunft eingesetzt. Im Herbst 2022 hat die EKHN die Burg allerdings an eine Privatschule verkauft.

Fotoprojekt zeigt Lebessituationen Geflüchteter aus der Ukraine

Die Burg war eine der Stationen, welche die Fotografin Sandra Schildwächter für ihr Fotoprojekt "Should I stay or should I go?" besucht hat. Sie hat die aktuelle Situation in insgesamt 14 ukrainischen Flüchtlingshaushalte in Deutschland fotografisch dokumentiert.

Entstanden sind eindrückliche Bilder von Menschen zwischen Neustart und Rückkehr. Sie leben in Unterkünften für Geflüchtete, Klöstern, Jugendherbergen, bei Familien und Freunden, in Privatwohnungen oder Wohngemeinschaften. Sie ist mit den Menschen ins Gespräch gekommen und hat herausgefunden, was es für sie bedeutet, vor der schwierigen Entscheidung zu stehen, in ihrer Heimat zu bleiben oder diese zu verlassen.

Zur Bildergalerie

Hinweis: Bilder Nr. 1, 5, 6 und 9 zeigen Menschen auf der Jugendburg Hohensolms

Bewusstsein für die sozialen Herausforderungen Geflüchteter schaffen

„Ich will mit meiner Arbeit einen Beitrag zur Integration und Inklusion leisten“, sagt Sandra Schildwächter. „Die Fotografien sollen den Menschen ein Gesicht geben.“ Sandra Schildwächter möchte mit ihren Arbeiten das Bewusstsein für die gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen von geflüchteten Menschen schärfen, die zwischen Übergangslösungen, Identitätsfragen und Verlust versuchen, sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. „Es sind Menschen, die ihre Heimat wegen des Krieges verlassen mussten und nun vor einem Neuanfang stehen.“

 

„A GLOBAL MOMENT IN TIME“ Veranstaltung am 23. März 2023

Einen Einblick in ihr fotografisches Schaffen und ihre Teilnahme am International Visitor Leadership Program (IVLP) 2022 zum Thema A Global Moment in Time: Photojournalists Document Challenges and Opportunities in the COVID Era gibt Sandra Schildwächter am 22. März 2023 um 18 Uhr im Fotografie Forum Frankfurt (Braubachstraße 30–32).

Das Austauschprogramm des US-Außenministeriums führte sie und rund 60 weitere internationale Fotografen*innen nach Washington DC, Santa Fe und St. Petersburg. Zentrale Themen des Programms waren die Verantwortung der Medien, Auswirkungen und Herausforderungen der Pandemie, Berichterstattung über aktuelle Krisensituationen aus der Perspektive von Fotojournalist*innen sowie die Macht des visuellen Geschichtenerzählens. Sandra Schildwächter berichtet von dieser internationalen Zusammenarbeit und dem Austausch über das Projekt hinaus.

Außerdem stellt sie ihre Fotodokumentation über ukrainische Flüchtlingshaushalte in Deutschland vor, für die sie den IVLP Impact Award 2022 erhielt.

Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier

Mehr über Sandra Schildwächter erfahren Sie hier

Mehr zum Ukraine-Krieg erfahren Sie hier

(Britta Jagusch / red) 

In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.

to top