Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kloster Höchst

Jugendbildungsstätte Kloster Höchst wird umgewandelt

© Thomas Ott / EKHNBlick in den HofKloster Höchst

Die Jugendbildungsstätte Kloster Höchst soll in ein Zentrum kirchlichen und diakonischen Engagements umgebaut werden. Mit diesem Beschluss lehnte die Synode einen Antrag der Kirchenleitung ab, den Erhalt des Klosters als Einrichtung für die Jugend zu erhalten.

Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Samstag den Beschluss zur Zukunft der Jugendbildungsstätte „Kloster Höchst“ (Odenwaldkreis) aus dem Jahr 2021 bestätigt. Demnach soll der Tagungsbetrieb des Hauses mit 119 Betten zum Ende diesen Jahres eingestellt werden. Zudem beauftragte die Synode die Kirchenleitung, aktuell auch einen Verkauf des Gebäudekomplexes zu prüfen. Alternativ wäre auch eine gemeinsame Nutzung mit Kooperationspartnern möglich. Im vergangenen Jahr hatte die EKHN bereits die Jugendburg in Hohensolms bei Wetzlar veräußert. Ein privater Träger macht derzeit aus dem historischen Gebäude eine Schule. 

Hohe Sanierungskosten hätten angestanden

Die hessen-nassauische Synode hatte die Kirchenleitung zuletzt noch einmal um eine Prüfung von Szenarien gebeten, um den Erhalt von Kloster Höchst als Tagungshaus für die evangelische Jugend zu ermöglichen. Kirchenpräsident Volker Jung hatte vor der Synode dafür plädiert, die Jugendbildungsstätte zu erhalten. Vertreterinnen und Vertreter der evangelischen Jugend waren im Vorfeld engagiert dafür eingetreten, Kloster Höchst als Tagungshaus weiter zu führen. Sie hatten zugesagt, dafür 2,5 Millionen Euro aus Mitteln einzubringen, die durch den Verkauf der Jugendburg Hohensolms zusammengekommen waren und in die Jugendarbeit fließen soltlen. Sanierungsmaßnahmen in Höchst hätten sich auf rund 4,5 Millionen Euro belaufen. Der jährliche Zuschussbedarf im Fall einer Weiterführung des Tagungsbetriebs wurde im Entwurf mit über 500.000 Euro pro Jahr beziffert. Das war für die Mehrheit der Synodalen nicht tragbar. 

mehr über die Synode

zum Livestream der Synode

zum Kloster Höchst

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mehr zu diesem Thema

Anke Spory neue Pröpstin für Oberhessen

Die Frühjahrssynode ringt um Reformen rund um „ekhn2030“ (mit Video)

Die Frühjahrssynode ringt um Reformen rund um „ekhn2030“ (mit Video)

Die Frühjahrssynode ringt um Reformen rund um „ekhn2030“ (mit Video)

Anke Spory neue Pröpstin für Oberhessen

Die Frühjahrssynode ringt um Reformen

Das war die Frühjahrssynode

Kirchenpräsident will künftig einfachere Verwaltungsverfahren bei Finanzen

EKHN Frühjahrssynode: Ringen um Reformen rund um „ekhn2030“

Asylpolitik: Erdbebenopfer, Kinder und queere Flüchtlinge besser schützen

Anke Spory neue Pröpstin für Oberhessen

Die Frühjahrssynode ringt um Reformen rund um „ekhn2030“ (mit Video)

Evangelische Kirche ringt um Einsparungen rund um Reformprozess „ekhn2030“

Evangelische Grundschule in Weiten-Gesäß bleibt vorerst in kirchlicher Trägerschaft

Jüdisch-christliche Gespräche auf Augenhöhe

Anke Spory neue Pröpstin für Oberhessen

Asylpolitik: Erdbebenopfer, Kinder und queere Flüchtlinge besser schützen

Neue Dokumentation und Arbeitsmaterial zu "Schuldbekenntnis gegenüber queeren Menschen"

Kirchenpräsident will künftig einfachere Verwaltungsverfahren bei Finanzen

Niemöller-Medaille für Hessen-Nassaus Altpräses Ulrich Oelschläger

Diakonie Hessen wichtiger denn je

Melanie Beiner als Kirchen-Dezernentin im Amt bestätigt

Jung: Kampf gegen Klimawandel gehört zur Glaubwürdigkeit der Kirche

Kirchensynode zwischen Reformen, Letzter Generation und queeren Menschen

Wir sind alle darin verbunden,
dass wir von Gott beschenkte Menschen sind –
mit dem großartigen Geschenk des Lebens.

(Volker Jung)

to top