Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

"Fünf Wochen für Bäume"

Religionen engagieren sich gemeinsam für Baumpflanzungen

© Dek. DAVolker JungAuch Kirchenpräsidenten Dr. Dr. Volker Jung nahm an der Baumpflanzung teil

Am Sonntag, 26. März, ist die Aktion "Fünf Wochen für Bäume" des Abrahamischen Forums in Darmstadt eröffnet worden. Neun Religionsgemeinschaften haben in der Emir-Sultan-Moschee einen Kirschbaum gepflanzt. Auch Kirchenpräsident Volker Jung nahm teil. Bis zum 25. April stehen weitere Veranstaltungen rund um die Bedeutung der Bäume auf dem Programm.

[ds_rk/red] Mit der Pflanzung eines Kirschbaumes im Garten der Emir Sultan Moschee wurde die interreligiöse Aktion “Fünf Wochen für Bäume” am Sonntag, 26. März, in Darmstadt gestartet. Zu der bundesweiten Aktion lädt das Abrahamische Forum ein, dessen Geschäftsstelle in Darmstadt sitzt. Gemeinsam mit der Emir Sultan Moschee hatte das Forum zu einem Abendprogramm mit Impulsen aus neun Religionsgemeinschaften eingeladen. Auch EKHN-Kirchenpräsidenten Dr. Dr. Volker Jung hatte sich in einem Vortrag geäußert.

Baum im Moscheegarten gepflanzt

Zum Programm gehörte auch die Pflanzung eines Kirschbaums in den Moschee-Vorgarten, an der die rund 50 Teilnehmenden teilgenommen hatten. Damit wurde ein Zeichen für den Naturschutz und für den Frieden gesetzt. An den Früchten der Süßkirsche können sich die Moschee-Gemeindemitglieder erfreuen, zudem dienen sie als Nahrungsquelle für Vögel, (Wild)Bienen und andere heimische Insektenarten.  

Bedeutung der Bäume in Veranstaltungen und Pflanzungen hervorgehoben

Die bundesweite Aktion „Fünf Wochen für Bäume“ wird zum zweiten Mal durchgeführt. Im Zeitraum, der zwischen dem Internationalen Tag des Waldes am 21. März und dem Internationalen Tag des Baumes am 25. April liegt, steht die Bedeutung von Bäumen für das Klima, für Pflanzen, Tiere und Menschen im Mittelpunkt. 

Weitere Baumpflanzungen, Baumerkundungen und interreligiöse Gespräche zum Natur- und Artenschutz finden im Rahmen der „Fünf Wochen für Bäume“ im Frankfurter Palmengarten, im Garten der Heidelberger Providenzgemeinde, in Seeheim, Münster, Osnabrück und an vielen anderen Orten statt. Die Initiative klingt am 23. April mit der Pflanzung einer Moorbirke in den Bonner Rheinauen aus. Das Projekt des Abrahamischen Forums in Deutschland wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert. Bei den Baumpflanzaktionen helfen Expertinnen und Experten von Forstämtern und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Interreligiöse Verbundenheit für biologische Vielfalt

Am Vormittag der Eröffnung der Aktion fand zudem  ein Gottesdienst zum Thema in der Evangelischen Dreifaltigkeitsgemeinde in Eberstadt statt. Hier wirkten Vertreterinnen aus dem Judentum und dem Islam mit. Pfarrer Jonas Bauer sprach in seiner Predigt von der Bedeutung des Baumes in der christlichen Tradition, Petra Kunik von der jüdischen Gemeinde Frankfurt erzählte Beispiele aus der jüdischen Tradition und Senay Altintas von der Emir Sultan Moschee brachte die muslimische Sichtweise ein. Die Liturgie des Gottesdienstes gestaltete Pfarrerin Ulrike Hofmann, Referentin für Ökumene und Interreligiöses Gespräch in Darmstadt.

Veranstaltungen der interreligiösen Naturschutztage

mehr beim Dekanat Darmstadt

[ds_rk/red]

In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.

to top